Lutz Drenkwitz

Countrybluespunkrock mit deutschen Texten und eigenen Mitteln

Lutz Drenkwitz hätt’s gern UNEILIG und nennt auch sein neuestes, sechstes, Studioalbum so. Unrast, die Hatz nach – ja, nach was eigentlich? – hat der Wahlbremer als ein Grundübel unserer Zeit ausgemacht und schreibt in gewohnt unorthodoxer Weise kleine Pamphlete und Anleitungen zur Rettung der Welt, bewegt sich, schlägt Haken, gibt nicht Ruhe, verschönert, verliebt, entliebt, dreht sich, hinterfragt Weltbilder, rückt gerade, geht in Schräglage, geht auf Tour.

Dabei ist die Art und Weise, wie das No Hit Wonder von der Weser seine Musik umsetzt und live darbietet auch augenscheinlich besonders, das Auge hört ja bekanntlich mit: Er spielt gleichzeitig Gitarre, Schlagzeug, Bass und Mundharmonika und singt mit markanter Raspelstimme. Als einzig wahre Ein Mann Band auf weiter Flur ist die ganze Unternehmung ein echter Hingucker und derart ohnegleichen.